Förderung für Energiemanagement in KMU

 

Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) unterstützt kleinere und mittlere Unternehmen dabei, einen auf ihre jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittenen Einstieg in das Energiemanagement zu finden und nachhaltig Know-how zum Thema Energie im Unternehmen aufzubauen. Energiemanagement bietet KMU die Chance den Energieverbrauch im eigenen Betrieb systematisch aufzuspüren und – wo möglich – dauerhaft zu reduzieren. Damit setzen kleine und mittlere Unternehmen einen wichtigen Schritt um sich auch flexibel und aktiv am Energiemarkt zu beteiligen. Dies stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und leistet gleichzeitig einen Beitrag zur Erreichung der österreichischen und europäischen Klima-und Energieziele.

Energiemanagementsysteme (EnMS) sind anerkannte regelgebundene Managementsysteme, die  Energieflüsse in einem Unternehmen erfassen, abbilden und bewerten und Vorschläge für Energiesparmaßnahmen generieren.

Zielgruppe der Förderung

  • KMU

ausgenommen:

  • Fischerei und Aquakultur, Urproduktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse
  • Bank- und sonstiges Finanzierungswesen, Versicherungswesen und Realitätenwesen
  • Gemeinnützige Vereine
  • Gebietskörperschaften
  • Unternehmen in Schwierigkeiten

Förderbare Kosten

Kosten im Zusammenhang mit der Einrichtung eines Energiemanagementsystems für:

  • Externe Beratungsleistungen zur Erstellung eines EnMS
  • Zertifizierungsleistungen für die Abnahme eines EnMS
  • Externe Schulungen
  • Investitionen im Zusammenhang mit der Einrichtung eines EnMS

Ausgeschlossen sind unter anderem

  • Projekte, mit denen vor Antragstellung begonnen wurde
  • Kosten für fortlaufende und unspezifische Beratungsaktivitäten
  • Anschaffung oder Erneuerung von Energieanlagen

Finanzierungshöhe

  • max € 50.000 Zuschuss
  • Externe Beratungskosten und Zertifizierungskosten: bis zu 50 %
  • nachweisbare externen Schulungskosten: bis zu 50 %
  • Investitionskosten im Zusammenhang mit der Einrichtung eines EnMS: bis zu 30 % der de-minimis-Obergrenze
    • sollte der de-minimis-Rahmen ausgeschöpft sein dann
      • 20 % bei Kleinstunternehmen und kleinen Unternehmen bzw.
      • 10 % bei mittleren Unternehmen

Auszahlung

  • externen Beratungsleistungen: in 2 Tranchen – bei Vertragsannahme und Projektabschluss
  • Investitionsmaßnahmen: bei Projektabschluss nach Rechnungslegung

Einreichzeitraum

laufend bis 30. Juni 2022

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den m27 Berater Ihres Vertrauens