Eureka bietet einen Rahmen zur Internationalisierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Aktuell können Projekte zwischen Österreich und Deutschland im Bereich „Industry 4.0 – Changeability of Enterprises in Future Value Creation“ eingereicht werden.

  • Deutsche Partner müssen ihre Projektskizze bis 16. Juli beim Projektträger, dem Karlsruher Institut für Technologie, abgeben.
  • Österreichische Partner können sich mit Förderungen durch die FFG am Projekt beteiligen.

Einreichung

Bei Eureka-Netzwerk Projekten reichen die transnationalen Projektpartner einen gemeinsamen Eureka Antrag über das Eureka-Einreichportal ein. Der Antrag muss von allen Projektpartnern firmenmäßig unterzeichnet sein.

Gleichzeitig ist auch ein Förderantrag bei der nationalen Förderstelle zu stellen. Es ist darauf zu achten, dass der nationale Antrag den gleichen Projekttitel enthält wie der internationale Eureka-Antrag.

Förderrichtlinien und Förderhöhe

  • Die Förderung erfolgt aus nationalen Mitteln und nach nationalen Richtlinien
  • Die Förderung erfolgt bei internationalen Kooperationen in Form nicht rückzahlbarer Zuschüsse.

Die Förderintensität für Unternehmen beträgt:

  • Kleine Unternehmen max. 60%
  • Mittlere Unternehmen max. 50%
  • Große Unternehmen max. 40%

 

Wenn Sie mehr wissen wollen oder einen Partner in Österreich oder Deutschland suchen, kontaktieren Sie